Wediul-Logo

Heuneburg Die Heuneburg ist ein ganz besonderer Ort. Sie gilt als das älteste massive Lehmziegelbauwerk nördlich der Alpen, war im 6. Jhd. v. Chr. ein frühkeltischer Fürstensitz und wahrscheinlich auch die Stadt Pyrene am Oberlauf der Donau, die der griechische Geschichtsschreiber Herodot (484 v. Chr .. 425 v. Chr.) erwähnt hat.
Das Freilichtmuseum ist eine Teil-Rekonstruktion der ca. 1km² großen historischen Anlage, die man sich unbedingt ansehen sollte. Die Geschichte der Kelten wird dort hautnah erlebbar.
Parkplatz Heuneburg

 Infos/Links: 

Wikipedia-Link Heuneburg | Pyrene | Die Kelten
Heuneburg.de  Website des Keltenmuseums
Keltenblock  Geheimnis der Keltenfürstin
Landesdenkmalpflege  mit Animations-Clips
DFG-Fürstensitze  Urbanisierungsprozesse ...
 
 nach oben    lab down

 Info-Block: 

 Die Kelten, auch unsere Vorfahren 
Die Stämme im Gebiet der Quellen der Donau bis zum Hinterland von Massilia (Marseille) wurden nach der historischen, griechischen Geschichtsschreibung als „keltoi“ (Kelten) benannt. Da von den Kelten schriftliche Überlieferungen fast vollständig fehlen, gelten archäologische Fundstücke keltischer Siedlungen und Grabanlagen neben Berichten griechischer und römischer Chronisten als die Zeugnisse der Kelten. Es gilt als sicher, dass die Kelten nie als zusammengehörende Volk, sondern als viele ethnische Gruppen ähnlicher Sprache und Kultur auftraten. Archäologisch reicht das Gebiet der Kelten von Südost-England, Nord-Spanien, Frankreich bis West-Ungarn, Slowenien, Nord-Kroatien und Oberitalien. Die wohl bekanntesten Kelten sind die Comik-Figuren Asterix, Obelix, Miraculix und ihre Stammesbrüder, die ihr Gebiet gegen die einfallenden Römer verteidigen.


Die Rekonstruktion des Freilichtmuseums erfasst nur einen kleinen Teil der einstigen Anlage an der Donau, die damals auch keinen solch geraden Verlauf hatte, wie heute.

 Die Heuneburg 
Die mit einer Mauer befestigte Kern-Anlage war im 6. Jahrhundert vor Christus ca. 300m lang und 150m breit und der Sitz eines frühkeltischen Fürsten sowie ein Handelszentrum . Wahrscheinlich war die Heuneburg auch die Stadt Pyrene, die der griechische Geschichtsschreiber Herodot (484 v. Chr .. 425 v. Chr.) am Oberlauf der Donau erwähnt hat. Bei Ausgrabungen wurden an der Heuneburg viele Funde gemacht. Der Keltenblock war dabei die bekannteste Aktion, bei der ein 4x5m großes Kammerschacht-Grab mit vielen Beigaben als gesamter Block aus einem Grabhügel ausgegraben und mit einem Tieflader zur Labor-Analyse abtransportiert wurde.

 Keltische Funorte in unserer Nähe 
    sind einige der vielen Fundorte in unserer Region.
 top

 Bildergalerie:   zum Freilichtmuseum Heuneburg