PanoClip Infoseite Bilder Puzzle
Pfahlbau3  Pfahlbauten sind Siedlungsbauten auf eingerammten Pfählen an Gewässern (Seen, Flüssen, Sümpfen) und aus vorgeschichtlicher Zeit vom 5. bis zum 1. Jahrtausend v. Chr. im Alpenraum dokumentiert, kamen aber auch in der Poebene (Italien), in Frankreich, Schottland, Südostasien, ... vor.
Pfahlbausiedlungen boten besonders Schutz vor wilden Tieren und feindlichen Stämmen, aber auch vor sich ändernden Wasserständen.
Sie wurden meist in der Kupfersteinzeit (ca. 5000 v. Chr.),
Bronzezeit (ca. 2000 bis 800 v. Chr.)
und der Eisenzeit (ca. 1000 bis 300 v, Chr.) erbaut.
Das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen ist das älteste europäische Pfahlbaumuseum. Hier wurden seit 1922 am Bodensee-Ufer Pfahlbausiedlungen aus verschiedenen Epochen im Rahmen eines Freilichtmuseums rekonstruiert.

Moorsiedlungen am Federsee waren ebenfalls auf eingerammten Pfählen erbaut. Das Freigelände des Federsee-Museums Buchau besteht aus Rekonstruktionen mehrerer prähistorischer Häuser und Hütten mit den Materialien der damaligen Zeit, nämlich Holz, Lehm, Schilf und Stroh. sdbuchausdbuchau2

 
  Tipp:  Über die Karteikarten-Reiter können Sie zu weiteren Seiten wechseln